Aus welchen Grund das Führungszeugnis beantragen durch den künftigen Arbeitnehmer erfolgen soll

Häufig fordern die Chefs von morgen von ihren potenziellen Angestellten, dass sie das Führungszeungis beantragen in die Wege leiten. In dem Dokument können nämlich unterschiedliche erfolgte Straftaten und beschlossene Strafen, die den Bewerber betreffen, nachgelesen werden. Das dient unter anderem dazu, dass der Vorgesetzte sich ein Urteil darüber bildet, ob dieser beispielsweise seinen zukünftigen Arbeitnehmer die Erziehung von Heranwachsenden übertragen kann.

Um was geht es bei der Strafregisterbescheinigung?

führungszeungis beantragen

Letztlich ist das Führungszeugnis nichts anders, als ein Auszug, der dem Bundeszentralregister entnommen wird. Beim Bundesamt für Justiz ist jede Straftat aufgelistet. Hier erfolgt das Sammeln aller Strafen, welche die Gerichte gegen den Betroffenen in den letzten Jahren ausgesprochen haben.

Was ist in dem Strafregisterauszug zu finden?

Nach dem Führungszeungis beantragen ist man vielleicht überrascht, dass in diesem Dokument nichts von einem erfolgten Ladendiebstahl steht. Stattdessen werden lediglich schwere Verurteilungen aufgelistet. So liest man in der Strafregisterbescheinigung beispielsweise nicht über Freiheitsstrafen, die bis zu drei Monaten verhängt wurden, oder über Geldstrafen, welche bei 90 Tagessätzen liegen. Wenn man allerdings schon vorbestraft ist und größere Strafen bekam, gibt es dazu Einträge im Strafregisterauszug. Gerade bei einer Bewerbung in einer erzieherischen Einrichtung zum Beispiel, zeigt der Arbeitgeber großes Interesse für alle Vergehen des Bewerbers in der Vergangenheit und verlangt deswegen ein Führungszeugnis.

Für wie lange erfolgt die Aufstellung derartiger Strafen in der Strafregisterbescheinigung?

Man hat das Glück, dass diese Einträge nicht bis zum Lebensende im Strafregisterauszug aufgeführt werden. Im Lauf der Jahre verjähren nämlich die verhängten Strafen. Allerdings richtet sich die Verjährung nach der Schwere der jeweiligen Straftat. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass nach Ablauf zwischen drei und zehn Jahren die Löschung derartiger Einträge stattfindet.